wub logo blanco NEU

Liebe WUB-Leser, weiter geht es in unserer Reihe „Mitglieder besinnen sich“. Sie wird diesmal durch Holger Hessenauer fortgesetzt:

holger„Lass ab vom Bösen und tue Gutes;

suche Frieden und jage ihm nach!“ (Ps 34,15)

Liebe Leserin, lieber Leser!

Hat August Matt geahnt, dass dieses Silvester sein letztes sein würde? August Matt aus der Myliusstraße in Ludwigsburg stirbt am 2 Januar. Er hatte sich am 8. September 1914 freiwillig zum Dienst an der Front gemeldet – mit gerade einmal 15 Jahren! Im Stadtarchiv Ludwigsburg ist ein Foto von ihm in seiner Uniform erhalten. Auf dem Bild ist ein junger „Kerle“ zu sehen, der alles dafür tut, möglichst ernst und männlich zu wirken. Seinen 16. Geburtstag erlebte er jedoch nicht mehr. Er fällt zu Beginn des Jahres 1915 in Polen – als jüngster Ludwigsburger Soldat des 1. Weltkriegs.

2018 jährte sich das Ende dieses Kriegs zum hundertsten Mal. Er sollte, wie ein englischer Schriftsteller damals sagte, der Krieg sein, der alle Kriege beenden sollte – „the war to end all wars“. Dass er mit dieser Einschätzung geradezu fürchterlich falsch lag, zeigte der ungleich schlimmere Krieg, der nur 21 Jahre später folgte. Hatten im 1. Weltkrieg ca. 17 Millionen Menschen weltweit ihr Leben durch Krieg und Kriegsfolgen verloren, waren es im 2. Weltkrieg ca. 70 - 80 Millionen. Weitere große und kleine Kriege überall auf der Welt folgten. 2017 haben Forscher weltweit 20 Kriege und 385 politische Konflikte gezählt, und mehr als die Hälfte dieser 385 Konflikte wurden gewaltsam ausgetragen. Berührt uns das überhaupt noch in einem Land, in dem seit fast 70 Jahren Frieden herrscht? Bedeuten uns die Kränze und Ansprachen am Volkstrauertag noch etwas? Und denken wir daran, dass im Auftrag unseres Landes gerade über 3.500 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan, Mali, Syrien, im Kosovo und anderswo Dienst tun?

Was dieser Krieg vor 100 Jahren eigentlich bedeutet hat, hat mich erst wieder richtig berührt, als ich im November das Foto des jungen August Matt in der Zeitung sah. Dass bei uns in Europa Frieden ist, scheint für uns selbstverständlich geworden zu sein - einerseits. Andererseits haben wir hier, so denke ich, in unserem Land, in unserer Gesellschaft keinen richtigen Frieden. Denn Frieden ist nicht nur die Abwesenheit von Krieg, es ist viel mehr. Unfrieden beginnt schon beim Streit in der Familie, beim Konflikt mit dem Nachbarn oder der Arbeitskollegin, oder zwischen Arm und Reich.

Deshalb setzt auch der 34. Psalm, in dem die Jahreslosung für 2019 steht, hier an. Der Psalmbeter lädt ein, den Frieden zu suchen, und zwar aktiv, mit ganzer Kraft. Es lohnt sich übrigens, die Losung einmal im Kontext zu lesen (Ps 34,12-15). Dann wird klar: Die Suche nach Frieden soll bei uns selbst beginnen. Nicht nur den Frieden mit uns selbst und unseren Mitchristen, sondern auch mit der Welt, die uns umgibt, sollen wir suchen, und nicht zuletzt auch den Frieden mit Gott. Als Lohn winkt ein gelingendes Leben. Deshalb zitiert auch der 1. Petrusbrief diese Psalmverse wörtlich, als es darum geht, wie Christen ihren Glauben praktisch leben sollen. Sie wurden außerdem im Mittelalter vom heiligen Benedikt von Nursia aufgegriffen als positive Lehrsätze für Menschen und ihr Zusammenleben. Und auch Paulus mahnt im Römerbrief: „Vergeltet niemand Böses mit Bösem. Bemüht euch um ein vorbildliches Verhalten gegenüber jedermann. Wenn es möglich ist und soweit es an euch liegt, lebt mit allen Menschen in Frieden.“ (Röm 12,17f). Ich muss gestehen: es fällt mir schwer, diese Sätze in meinem Leben zu verwirklichen. Und wenn Frieden im Kleinen schon so schwierig ist, wie soll das dann weltweit oder gar mit Gott funktionieren? Aber: Gott hat seinen Frieden schon in die Welt gebracht, und zwar als Jesus für uns am Kreuz starb. „Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt“, steht bei Jesaja (Jes 53,5). Aus dieser Versöhnung mit Gott heraus, aus diesem Frieden mit Gott kann wahrer Friede auf Erden schon beginnen. Und zum Glück sind wir auf diesem Weg nicht alleine. Jesus verspricht seinen Jüngern: „Zum Abschied schenke ich euch Frieden: Ich gebe euch meinen Frieden. Ich gebe euch keinen Frieden, wie ihn diese Welt gibt. Lasst euch im Herzen keine Angst machen und fürchtet euch nicht.“ (Joh 14,27).

Gott schenkt uns seinen Frieden also schon heute. Aber es liegt an uns, ob in unserer Familie, in unserem Ort, in unserem Land, in unserer Welt dieser Friede Realität wird. In dem Lied „Komm, Herr, segne uns“ (EG 170) heißt es deshalb im 3. Vers:

„Frieden gabst du schon, Frieden muss noch werden /

wie du ihn versprichst / uns zum Wohl auf Erden.

Hilf, dass wir ihn tun, wo wir ihn erspähen - /

die mit Tränen säen, werden in ihm ruhn.“

Und eine der vielen Gelegenheiten, die uns zum Frieden mahnen, bietet sich uns jeden Sonntag: Denn der aaronitischen Segen, der unsere Gottesdienste abschließt, ist auch eine Bitte um Frieden, und kann uns so immer wieder an die Jahreslosung erinnern. Wir bitten, dass Gott uns Frieden schenkt, und uns, wie im Psalm gesagt, freundlich anblickt.

Ein gesegnetes und friedvolles neues Jahr wünscht euch deshalb                                                                            Holger Hessenauer.

 

 

Allianz-Gebetswoche 2019: „Einheit leben lernen“

 

Wir laden ein das neue Jahr mit Gebet zu beginnen:

So 13.01., 10 Uhr: Gottesdienst in der Nikolauskirche

zum Start der Gebetswoche mit Dr. Frank Zeeb (Kirchenrat)

Mo. 14.01. – bis Sa. 19.01.:

Gebetsabende jeweils um 19:30 Uhr im CVJM-Haus:

So 20.01., 10 Uhr: Gottesdienst in der Nikolauskirche

zum Ende der Gebetswoche mit Gottfried Holland

Fr. 18.01. ab 19:30 Uhr bis So, 20.01. 12:00 Uhr

Gebetskette im CVJM-Haus | Gebet, rund um die Uhr

Referenten/Themen: siehe Flyer oder www.cvjm-mundelsheim.de

Gebetskreis

Liebe CVJM – Geschwister,

im Sommer wurde mir überraschend die Organisation des Gebetskreises übertragen. Danke, Martin, für Dein jahrelanges treues Leiten!!

Ich freue mich an dieser Aufgabe. Es ist ein Vorrecht im Dank und der Fürbitte unsre Mitarbeiter, die verschiedenen Gruppen und Aktivitäten, sowie Belange aus unserem Ort und der weiten Welt vor Gott zu bringen. Allerdings möchte ich an dieser Aufgabe nicht festhalten. Falls Du den Kreis übernehmen möchtest, melde Dich einfach bei mir.

Jede(r) ist sehr herzlich zum Mitbeten eingeladen. Auch wenn Du nur einmal kommst, ist es wertvoll in Gottes Augen. Du solltest jedoch folgende Voraussetzungen mitbringen:

v  Glaube, dass Gott unser Gebet will, hört und erhört

v  Glaube, dass Gott allmächtig ist

v  Glaube, dass Gott gute Pläne mit jedem Menschen hat und das Weltgeschehen lenkt

v  Vertraulichkeit – Anliegen, die uns zum Gebet anvertraut werden, müssen zwischen uns und Gott bleiben.

Wir freuen uns auch, wenn Du uns einmal einen geistigen Einstieg von etwa 10 min vor der Gebetszeit gibst. Das kann ein Bibelvers sein, der Dir gerade wichtig ist, ein Glaubensinhalt der Dir guttut oder Dich herausfordert, ein Aspekt aus einer Andacht, die Du vorbereitest, Gedanken zum Text der fortlaufenden Bibellese nach den Losungen, ………. Gib mir einfach kurz Bescheid, an welchem Donnerstag Du kommen möchtest.

Im Folgenden sind Themen genannt, die wir an dem jeweiligen Abend besonders umbeten möchten. Allerdings ist immer auch Raum für aktuelle Anliegen. Wenn Du einen Dank oder ein Anliegen zur Fürbitte an uns weitergeben möchtest, schreib einfach einen Zettel und werfe ihn in den Gebetsbriefkasten im Clubraum (neben der Küche). Den leeren wir jeden Donnerstag. Du kannst aber auch eine Mail an mich schreiben (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Für den Gebetskreis: Rose Kizler

Gebetskreis – donnerstags – 20 bis 21 Uhr – Clubraum:

27.12.

Fackelkreuz

Gebetsraum

14.2. Delta K²
3.1. Oase 21.2.

Krabbelgruppe

Kontaktarbeit

10.1.

MAK

Mitarbeiter

28.2.

Hauskreise

Männer und Gott

17.1. Allianz-Gebetswoche 7.3. Konfirmanden
24.1. Jungenschaften 14.3.

Politik

Wirtschaft

31.1.

Diakonie, Hoffnungshaus

Gemeindekrankenpflege

21.3.

CVJM Vorstand

Ausschuss

7.2. Mission 28.3. CVJM – Haus

Impressum: Was uns betrifft – Ausgabe 1/19. Redaktion (viSdP): Holger Hessenauer und Martin Link. Kinderecke: Debora Sommer. Layout: Holger Hessenauer.

Termine und Artikel für die Aprilausgabe bitte bis 20.03. an Holger Hessenauer, Tel. 56 88.

CVJM Mundelsheim * Kappelstr. 3 * 74395 Mundelsheim* www.cvjm-mundelsheim.de *

Mail: Martin Link

Bankverbindung: VR-BANK NECKAR-ENZ, BLZ 604 914 30, Kto-Nr.: 28 1066 000

IBAN: DE03604914300281066000, BIC: GENODES1VBB

 

SongSelect und Songbeamer

SongSelect und Songbeamer – das muss was mit Musik zu tun haben?

Ja, es hat sehr viel mit Musik zu tun. SongSelect ist eine Lieddatenbank, von der man sehr viele Lieder lizenziert, also legal, herunterladen, transponieren, einfach anschauen oder reinhören kann. Dann können die Lieder bei Veranstaltungen an die Leinwand projiziert oder ausgedruckt werden. Dabei kannst du selbst wählen, ob du nur den Text herunterladen möchtest oder auch die Noten in einstimmiger oder vierstimmiger Version. In der Datenbank gibt es mehr als 100.000 Lieder – vom Kinder-, über Kirchen- bis zum neuesten Lobpreislied.

songselect

Außerdem haben wir jetzt auch eine Lizenz für die Software Songbeamer. Damit kannst du einfach Lieder, Videos, Bibelstellen, Präsentationen oder Bilder präsentieren.

In Verbindung mit SongSelect ist es möglich innerhalb sehr kurzer Zeit Liedtexte für das gemeinsame Singen vorzubereiten.

Stell dir vor, du willst mit deiner Gruppe ein Lied singen, das in keinem der vorhandenen Bücher ist. Du kannst nun einfach mit einer Internetverbindung ein Lied auf die Leinwand bringen und alle können mitsingen. Oder wenn du gemeinsames Singen planst, können die Texte zum Mitsingen schnell vorbereitet werden.

Das Programm ist einfach und intuitiv zu bedienen und erleichtert die Vorbereitung sehr. Viele zusätzliche Optionen sind möglich.

Wer noch Fragen hat oder kann sich einfach bei mir melden. Bei großer Resonanz könnten wir auch ein Einführungstreffen für Interessierte machen.

Neugierig geworden?: https://songselect.ccli.com/songbeamer.de

Ansprechpartner: Daniel Kizler 01738586805,Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

sefora

Versicherung für Instrumente abgeschlossen

„Oh nein, bin ich ungeschickt… jetzt bin ich doch tatsächlich über mein Instrument geflogen, …“ Bisher war nur dein gebrochener Arm versichert. Jetzt auch dein „Heiligs Blechle“. Oder: Ein Teilnehmer hat meine Gitarre fallen lassen, ... So oder so ähnlich könnte es ablaufen.

Darum haben wir eine Versicherung für im CVJM genutzte Instrumente abgeschlossen. Wenn ihr also einen Schaden an eurem Instrument habt, beinahe egal, wie der zustande kam, könnt ihr euch bei Udo Maisch melden. Es wird dann geprüft, ob die Versicherung für den Schaden aufkommt.

Versicherte Instrumente sind nicht nur Musikinstrumente jeglicher Art (z.B. Blasinstrumente, Gitarren, Klavier, …) sondern auch Beschallungs- oder Verstärkeranlagen. Wenn ihr noch Fragen habt könnt ihr euch bei Daniel Kizler (Kontakt oder 01738586805) melden.

 

 

Mundelsheimer Modell - in Wachstum investieren!

Wir möchten auf unsere besondere Aktion zur Unterstützung von Schulung, Aus- und Weiterbildung sowie Begleitung von Mitarbeitenden hinweisen.

Mit unserem Mundelsheimer Modell“ konnten wir auch im Jahr 2018 verschiedene Maßnahmen im CVJM finanzieren.

Das Mundelsheimer Modell ist ein Fördertopf, in den man aber auch gerne direkt hinein spenden kann. Aus diesem Etat werden Ausgaben für Referenten bestritten, die bei uns vor Ort zum Einsatz kommen, zum Beispiel im Mitarbeiterkreis oder bei der Dorffreizeit. Aber auch Kosten, die für die Teilnahme von Mitarbeitenden an Weiterbildungsangeboten entstehen, zum Beispiel: Grundkurs, Learning Community, ... Mitarbeitende dürfen gerne die Förderung ihrer Projekte im Ausschuss beantragen. Geplante Maßnahmen und Vorhaben sollten vor dem Start mit dem Ausschuss abgestimmt werden.

Mit dem „Mundelsheimer Modell“ ersparen wir uns aktuell noch die Personalkosten und die Personalverantwortung für einen eigenen Jugendreferenten. Daher würden wir uns freuen, wenn wir dieses Modell weiterführen können. Hierzu sind zweckgebundene Spenden an den Verein mit dem Verwendungszweck „Mundelsheimer Modell“ hilfreich. Vielen Dank!

zertifikatBei Rückfragen einfach an den Kassenführer oder die Ausschussmitglieder wenden – oder auf der CVJM-Website das „Wachstumszertifikat“ downloaden:

http://cvjm-mundelsheim.de/index.php/download/mundelsheimer-modell

Großputz in CVJM-Haus und BistroOase

putzFür alle nicht regelmäßigen Reinigungsarbeiten im CVJM-Haus und im BistroOase findet am Samstag, 23. März ein Großputz statt. In der Zeit von 8 bis 12 Uhr kann sich jede(r) nach seinen zeitlichen Möglichkeiten einbringen.

Bitte Putzeimer und Lappen mitbringen. Für ein Vesper ist gesorgt. Wir freuen uns über jede Unterstützung!

MAK-Termine 2019

hinwegDer Mitarbeiterkreis startet ins neue Jahr mit dem                                Jahresthema: hin + weg

Eingeladen sind alle Mitarbeitenden aus Kirchengemeinde, APIS und CVJM.

Di. 29. Januar: Ref.: Marit Nägele | Bezirksjugendreferentin Besigheim

Di. 26. März:    Ref.: - noch offen -

jeweils im CVJM-Haus: 19:30 Uhr MAK-Vesper | 20:00 Uhr Programmstart

mak logoMitarbeitertag am Sa. 23. Februar: CVJM-Haus | 17 – 21 Uhr

Euer MAK-Team: Annette Kizler, Daniel Freihofer und Martin Link

CVJM-Mitgliederversammlung 2019

Unsere jährliche Mitgliederversammlung findet am

Samstag, dem 30. März um 19.00 Uhr im CVJM-Haus statt.

 

versammlungDie Mitgliederversammlung bietet allen Mitgliedern die Möglichkeit zur Information und zur Mitbestimmung. Neben den Berichten der Vorstände, der Ausschussmitglieder und der Mitarbeitenden stehen auch wieder Wahlen auf der Tagesordnung. Nach Ablauf der 6-jährigen Amtszeit steht der Vorsitzende Achim Berger turnusgemäß zur Wahl. Wir sind froh, dass er sich nochmals für eine verkürzte Amtszeit von 2 Jahren zur Verfügung stellt. Für die Wahl zum Ausschuss werden neue Kandidaten gesucht, da sich nicht alle Ausschussmitglieder zur Wiederwahl stellen.

Die jährliche Mitgliederversammlung ist ein sehr wichtiger Termin für unseren Verein, deshalb laden wir herzlich dazu ein und freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme. Auch Gäste sind herzlich willkommen. Alle Mitglieder erhalten noch zusätzlich eine schriftliche Einladung mit der Tagesordnung.

Die Versammlung eignet sich auch besonders, um eine Mitgliedschaft im CVJM zu beginnen - bei Interesse einfach zur Versammlung kommen.

 

 

“Learning Community” in unserem CVJM gestartet

 

lc logoWas bedeutet der Begriff Learning Community?

Auf deutsch: Lerngemeinschaft - Mehrere Personen bilden eine Gemeinschaft um sich mit einem Thema auseinanderzusetzen. Dabei profitieren sie voneinander.

Was steckt hinter Learning Community beim CVJM Mundelsheim?

Unsere Learning Community ist eine Veranstaltung des EJW Württemberg. Sie soll einen Veränderungsprozess in unserem CVJM initiieren. In diesem zweijährigen, moderierten Veränderungsprozess sieht der CVJM-Ausschuss eine große Chance, um an wichtigen Stellen unserer Vereinsarbeit Impulse von außen zu bekommen, damit gute Weiterentwicklungen möglich werden. Wir treffen dafür regelmäßig mit einem festen Team und anderen Vertretern von christlichen Vereinigungen. Dort gibt es einen Austausch, man bekommt neue Impulse, kann vergangene Arbeitsschritte reflektieren und neue Ideen aufschnappen. Dies bringen wir dann nach Mundelsheim mit und schauen, wie wir den neuen Input in unser Konzept einarbeiten können. Über Telefonkonferenzen kann man sich auch von Coaches unterstützen lassen.

Der CVJM Mundelsheim ist doch gut aufgestellt, warum ist eine Veränderung notwendig?

Es ist richtig, wir sind gut aufgestellt, es gibt ein breites Angebot für alle Altersgruppen, viele Menschen sind aktiv und mit Begeisterung dabei. Aus diesem Grund möchten wir den CVJM nicht neu erfinden. Unser Ziel ist es nicht, die Angebote komplett zu verändern, sondern die Vernetzung und das Miteinander der Menschen durch diesen Learning Community Prozess zu stärken.

Wofür ist eine stärkere Vernetzung sinnvoll?

Eine Gemeinschaft lebt vom Miteinander. Und durch das Miteinander kann jeder einzelne für seinen Glauben profitieren. Jüngere Leute profitieren von der Erfahrung der Älteren und Ältere lernen von der anderen Sichtweise der Jüngeren. Wir wollen erreichen, dass wir den einzelnen besser darin unterstützen können, seine Beziehung zu Gott zu pflegen und er mehr Tiefgang erfahren kann. Für den Glauben ist die Gemeinschaft sehr wichtig, daher möchten wir uns gegenseitig im Glauben und Leben begleiten, fördern und durch die Gemeinschaft stärken. Schön wäre es, wenn sich am Ende Gottes Liebe in jedem Bereich unseres Lebens und in unserem Umfeld widerspiegeln würde.

 

“Learning Community” in unserem CVJM gestartet

Wie wollen wir dieses Ziel erreichen?

Wir haben uns strategisch 5 Bereiche ausgesucht, die unserer Ansicht nach für das Miteinander, einen Austausch untereinander und den persönlichen Glauben am wichtigsten sind: Beter, Pulsfühler, Mentoren, Interessensgruppen, Treffpunkt.

Wie sollen die Bereiche organisiert werden?

Für jeden dieser Bereiche wird es einen Manager geben. Dieser wird sich Mitarbeiter suchen, die ihn bei der Arbeit unterstützen. Der Manager ist für die Organisation innerhalb seines Bereichs zuständig, er hat einen Überblick über seine Mitarbeiter.

Was genau machen die Beter?

Das Gebet ist für den Glauben sehr wichtig, da es das direkte Gespräch und damit die direkte Verbindung zu Gott ist. Daher ist uns dieses Thema ein wichtiges Anliegen. Wir möchten mit dieser Gruppe das Gebet und die Beter fördern. Gebet ist nicht nur reden, sondern auch hören.

Beter erhalten beispielsweise Gebetsanliegen aus der Gemeinde können diese ins Gebet aufnehmen und Hören.

Mentoren – das gibt es doch schon, was machen die neuen Mentoren?

Es gibt bereits Mentoren beim CVJM. Wir wollen schauen, was bereits da ist, was funktioniert und wer was macht. Außerdem ist uns die Frage wichtig, was tatsächlich die anderen weiterbringt. Mentoring ist uns so wichtig, da man direkt im Austausch mit einer anderen Person steht und von deren Erfahrung und Wissen profitieren kann. Es ist daher für den Arbeitsbereich und die persönliche Ebene eine Bereicherung.

Und was ist nun ein Pulsfühler?

Als Pulsfühler stellen wir uns Menschen vor, die einen Blick und ein Gespür für andere haben. Sie erfühlen Stimmungen, haben offene Ohren und schnappen Veränderungen und Trends (z.B. von Gruppen) auf. Darauf reagieren die Pulsfühler indem sie Anregungen weitergeben, Menschen im Verein vernetzen (z.B. Interessensgruppen, Mentoren, Beter, Angebote).
Sie legen viel Wert auf Gemeinschaft und den Kontakt zu unterschiedlichen Menschen. Da sie ein aufrichtiges Interesse an anderen Menschen zeigen und sich Zeit für sie nehmen, leben sie Wertschätzung vor.

Interessensgruppen – auch das ist doch nichts Neues, oder?

Interessensgruppen sind alle Gruppen, die die Punkte Tiefgang, Gemeinschaft und Begleitung erfüllen. Dazu gehören eigentlich bereits alle bestehenden Gruppen, es dürfen aber weitere gegründet werden. Der Manager hat alle Gruppen im Blick und kann daher Menschen gut in die richtige Gruppe vermitteln.

Treffpunkt

Ein Treff für ungezwungene Begegnungen, an dem alle Altersgruppen teilnehmen können und ein Austausch möglich ist.

Wer steckt hinter diesen ganzen Ideen?

Bisher ist es ein abgegrenztes kleines Team. Aber wir freuen uns über jeden, der sich irgendwie einbringen möchte. Ob einmalige Anregungen und Ideen oder eine längerfristige Mitarbeit - Ihr seid alle herzlich willkommen.

Wir freuen uns über alle Ideen, Anregungen, Rückfragen…

Ansprechpartner:

Leitungskreis

Achim Berger - Teamleiter

Ann-Katrin Armbruster – stv. Teamleiterin

Lisa Schlesinger

Gruppenmanager

Beter: Magdalena Müller

Mentoren: Sarah Schelle

Treffpunkt: Alexander Haiber

Interessensgruppen: N.N.

Pulsfühler: N.N.

Kommunikation: Verena Link

In eigener Sache: Wegen der Vielzahl der redaktionellen Meldungen muss dieses Mal die Kinderecke leider ausnahmsweise entfallen!

Termine für Januar – März 2019:

Sa 12.01.

ab 13 Uhr

Christbaumsammelaktion

Mo 14.01.-

Sa 19.01.

Allianz-Gebetswoche im CVJM-Haus, 19.30 Uhr

Zusätzlich auch Gottesdienste am 13. und am 20.01.

Fr 18.01.-

So20.01.

Kinder- und Jugendtage mit Team vom Bodenseehof

in Murr, Ev. Gemeindehaus Oase

Di 29.01.

19.30 Uhr

MAK

im bistroOase, Beginn 20 Uhr

Do 31.01. –

Fr 01.01.

Zwei Tage für die Seele mit Dr. Beate M. Weingardt, 20 Uhr,

in der Kilianskirche

So 03.02.

18 Uhr

Zoom-Jugendgottesdienst

in Mundelsheim, Kilianskirche

Jeden Mo 4.- 25.2., 20 Uhr Abendbibelschule der „Lebendigen Gemeinde“ in Marbach, Martin-Luther-Haus, und Großbottwar, Ev. Gemeindehaus

Sa 16.02.

18.30 Uhr

Konzert Sefora Nelson

in der Käsberghalle

Sa 23.02.

17-21 Uhr

MAK-Tag

im CVJM-Haus

Fr 01.03.

19 Uhr

Weltgebetstag

Kath. Kirche St. Wolfgang

Mo 04.03.

14 Uhr

Kindernachmittag zum Fasching

im CVJM-Haus

Sa 16.03./ So 17.03.

CVJM-Landestreffen

in Sindelfingen, Glaspalast

So 17.03.

Bezirksposaunentag

Di 26.03.

20 Uhr

Mitgliederversammlung Förderverein des ejm

in Murr

Sa 23.03.

Ca. 8-12 Uhr

Großputz

im CVJM-Haus

So 24.03.

18 Uhr

Zoom-Jugendgottesdienst

in Pleidelsheim, Mauritiuskirche

Di 26.03.

19.30 Uhr

MAK

im CVJM-Haus, Beginn 20 Uhr

Sa 30.03.

19.00 Uhr

CVJM-Mitgliederversammlung

im CVJM-Haus