Zur Mitgliederversammlung trafen sich beinahe 70 CVJM Mitglieder und Interessierte im CVJM-Haus am Samstag, den 27. Februar. Einige mussten sich wegen Terminüberschneidungen leider abmelden.Der Vorsitzende Achim Berger eröffnete die Versammlung mit seinem Jahresbericht, dieses Mal in Kurzform. Er wähnte die wichtigsten Veranstaltungen und Entwicklungen in der CVJM-Arbeit. Nach einem großen Dank an alle Mitarbeitende im CVJM durch den Vorsitzenden folgte ein Einblick in die Kassenführung durch Gerda und Udo Maisch. Anschließend war der Zeitpunkt für die Mitgliederaufnahmen gekommen. Die Freude war groß über vier neue Mitglieder im Verein.

Zum ersten Mal gab es an dieser Stelle eine offene Phase, in der sich alle Anwesenden ausführlich über einige Hauptthemen im CVJM, aber auch über alle anderen Bereiche der CVJM Arbeit bei den Bereichsverantwortlichen informieren konnten. Gleichzeitig wurde ein Imbiss zur Stärkung für die zweite Hälfte des Abends angeboten.

Es folgte der Bericht der Kassenprüfer durch Rudolf Kizler, der eine ordnungsgemäße und vollständige Buchführung bestätigte. Auf seinen Antrag konnten der Vorstand, die Kassenführung und alle Ausschussmitglieder einstimmig entlastet werden. In der anschließenden Wahl zum Ausschuss wurden Deborah Kizler, Simon Hekel und Sven Kizler jeweils für weitere drei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Ausschuss gewählt wurde Simone Link, sie übernimmt das Amt von Merten Lippert, der aus zeitlichen Gründen die Arbeit im Ausschuss leider beenden musste.Ein Grußwort der Evangelischen Kirchengemeinde wurde von Pfarrer Hans-Jörg Dinkel eingebracht.

Abschließend fand eine Betrachtung zum CVJM Jahresthema 2016 durch den Vorsitzenden Achim Berger statt. „WWW. Wir-Wollen-Wachsen“, soll die Überschrift sein für unser laufenden CVJM-Jahr. Hierbei soll es jedoch nicht in erster Linie um zusätzliche Aktivitäten und neue Gruppenangebote gehen, sondern um ein persönliches Wachsen und um eine Verbesserung der Beziehung zu Gott und zu den Menschen, die um uns herum sind. Die Mitglieder tauschten sich darüber noch rege aus, bevor dann mit Gebet die Versammlung beschlossen wurde. Das frühe Ende ermöglichte noch eine gute Zeit der Begegnung und des gemütlichen Zusammenseins.