wub logo blanco NEU

Liebe WUB-Leser, weiter geht es in unserer Reihe „Mitglieder besinnen sich“. Sie wird diesmal durch Jenny Haag fortgesetzt:

 

jennyHallo liebe CVJMler*innen, nun bin ich seit etwa sechs Wochen wieder aus der Slowakei zurück und habe schon versucht, das Erfahrene um zu setzen. Dazu gehört, dass ich gelernt habe, mehr auf Gottes Plan zu vertrauen. Durch die „Spontanität“ (meist eher Verplantheit) meiner Slowaken, gab es öfters auch kurz vor den Events nicht einmal einen Plan A. Für mich, jemand der gerne schon von Anfang an Plan A bis Plan D oder so ausarbeitet, sehr gewöhnungsbedürftig. Sie sagten mir: „Gott wird das schon regeln!“ Und ich durfte lernen, dass Gott dich seinen Plan spüren lässt, auch indem er vielleicht deinen Plan A etwas abändert. So möchte ich nun versuchen, Gott mehr in meinen Alltag zu lassen, um ihm mehr Raum zu geben, damit er wirken kann.

Eine Bibelstelle, die mir in dem Jahr viel bedeutete, war mein Aussendungsvers, der in Jesaja 49,16 steht: „Siehe, in die Hände habe ich dich gezeichnet; deine Mauern sind immerdar vor mir.“ Diesen Spruch hatte ich mir direkt neben mein Bett gehängt. Wenn ich dann schlechtere Momente oder Situationen auf der Arbeit oder mit den Menschen dort hatte, fühlte ich mich teils einsam. Doch wenn ich dann nach Hause kam und mich in mein Bett gelegt habe, sah ich den Bibelvers und wurde mal wieder daran erinnert, dass Gott bei uns ist, egal wann und egal wo.

Ich wünsche euch allen, dass vielleicht auch ihr mehr auf Gott vertrauen könnt, und euch verinnerlicht, dass Gott immer bei euch ist.   Eure Jenny.

 

Adventsbasar am So. 25.11.2018 im CVJM-Haus

basarAuch dieses Jahr planen wir gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde einen Adventsbasar im CVJM-Haus. Termin: Sonntag, 25. November 2018, Verkaufsbeginn: 14 Uhr.

Der CVJM bietet ein breites Angebot von Adventsgestecken, weihnachtlichem Schmuck und Bastelarbeiten an.

Die Katholische Kirchengemeinde bereitet ein großes Kaffeetrinken mit gespendeten Kuchen vor. Die Erlöse sind für karitative Spendenprojekte und für die CVJM-Jugendarbeit vorgesehen.

Achtung: Im CVJM-Haus sind wegen der Vorbereitungen zum Adventsbasar der Gruppenraum 1 und der Tischtennisraum vom Samstag 10.11. bis Sonntag 25.11.18 für die Gruppenarbeit gesperrt – bitte beachten. Vielen Dank.

Die Basarvorbereitungen werden wieder von Edith Ernst und Margret Götz geleitet. Wer gerne mithelfen möchte oder Fragen hat: einfach dort melden. Vielen Dank.

 

Silvesterkreuz und Poetry Slam

Wir laden wieder herzlich ein zum Jahreswechsel unterm Fackelkreuz.

Wie in den Vorjahren planen wir wieder einen Poetry Slam (Dichter-Wettstreit). Mitmachen ist einfach: Es gilt einen Wortbeitrag (gereimt oder auch nicht) zum Thema der Jahreslosung 2019 vorzubereiten (3 - 4 Minuten Länge) - und dann unterm Kreuz vorzutragen. Die Besucher dürfen dann die Bewertung vornehmen und über die Preisvergabe entscheiden. Bitte Beiträge bei Martin Link anmelden: Kontakt. Die ersten drei Meldungen bekommen die Chance am Wettbewerb teilzunehmen.

Treffpunkt am Silvesterabend entweder um 23:00 Uhr am CVJM-Haus mit Fackelwanderung in die Gemmrigheimer Klinge, oder um 23:30 Uhr direkt in der Klinge.

Beim Silvesterkreuz bieten wir Tee und Butterbrezeln sowie persönliche Losungsworte für das Jahr 2019 an.

Achtung: Das Abschießen von mitgebrachten Silvesterraketen erfolgt auf eigene Verantwortung.

Ein Herz für die Dorffreizeit – auch nach 40 Jahren

Im Vorfeld der 40. Dorffreizeit in diesem Sommer hat Ronja Link ein Interview mit Helene und Rudolf Kurzenberger und Maria Fink über die Anfänge der Dorffreizeit geführt:

dorfi 1dorfi 2Alles begann mit Schwester Helene Sorg, einer in Gemmrigheim stationierten Aidlinger Gemeindeschwester. Doch keiner hatte damals auf dem Schirm, wohin sich dies entwickeln sollte. 40 Jahre Dorffreizeit Mundelsheim! Aufgrund dieses Jubiläums sitze ich nun an einem schwülen Vormittag (06.08.18) um einen Tisch mit wahren CVJM-Legenden. Annette Berger und Brigitte Herkle haben das Treffen organisiert und gelegentlich müssen sie auch meine Fragen ins tiefschwäbische „übersetzen“. Gastgeber dieser Runde sind Rudolf und Helene Kurzenberger (85), mit dabei Maria Fink (95), Stützen der Dorffreizeit ab der Stunde null.

Man erinnere sich noch genau, wie man damals nach Gemmrigheim gefahren ist, um sich diese Dorffreizeit im Konzept einmal zu betrachten. Mängel wurden sofort gesehen: „Keine Buchführung!“ Die Dorffreizeit soll kostenlos für jedes Kind angeboten werden. Auch nicht in einem Gemeindehaus, lieber draußen an der frischen Luft. Die Hart ist dafür doch perfekt geeignet. Nun müssen nur noch die entsprechenden Ämter überzeugt werden und schon wird aus dem Landschaftsschutzgebiet einmal im Jahr die größte Spielwiese im Ort!

1979 erfolgte dann der Anpfiff: das erste Mal Dorffreizeit in Mundelsheim. Vieles hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt, doch feste Parameter standen schon von der ersten Stunde fest. „Um Kinder zu erreichen, muss die Dorffreizeit offen und ohne Anmeldung sein“ und: „es muss immer was zum Essen da sein“; wichtig ist auch „wegen denne Weftza a Röhrle ins Fläschle nei“. Auch der Zeitpunkt, die letzte Sommerferienwoche, war nicht ohne Hintergedanke ausgewählt worden, denn „da wissen die Kinder eh nicht mehr, was zu tun ist“, merkt Rudolf an.

So entwickelte sich die Dorffreizeit in kürzester Zeit zu einer festen Institution im Ortsleben, ganze Jahrgänge treffen sich geschlossen auf der Hart, und die Dorfgemeinschaft unterstützt die Veranstaltung tatkräftig.

Gewiss gab es einige Veränderungen über die Jahre. Das Megafon wurde durch Funkmikros ersetzt. Tee wird nicht mehr abgekocht, sondern Sprudel ausgeschenkt und die legendäre „zweite Runde“ wurde eingeführt. Zur Freude des Landratsamtes werden die Kinder nicht mehr mit „Kaufmann Harschs Kastenwagen“ transportiert, sondern mit sondergenehmigten Traktoren mit Anhängern. Auch die Organisationsstruktur veränderte sich. Früher eher spontan ausgedachte Basteleien und simplere Spiele wie „Faul Ei“, heute eingespielte Mitarbeitende mit kreativ durchdachten Programmen, wie dem Strategiespiel „Capture the flag“.

Im Laufe des Gesprächs stelle ich die Frage, ob die Vorreiter, die Koryphäen, Ratschläge haben für die derzeitigen Mitarbeitenden. Ich rechnete wahrlich nicht mit der intuitiv ausgestoßenen Verneinung: „Macht was ihr wollt!“ von Helene. „Wir können euch da keine Tipps geben, da müsst ihr eigene Erfahrungen machen“ pflichtet Maria bei. Auch auf mein Nachhaken blieben sie ihrer Position treu: man sollte sich gar nicht einbilden, man wäre die einzigen, die so etwas machen könnten. Mit dieser weisen Zurückhaltung entziehen sie sich aber nicht komplett dem Geschehen: „Wir beten viel für die Dorffreizeit!“. Des Weiteren stellen sie eines ganz klar: „Das Wichtigste ist, dass man den Kindern in der Liebe begegnet“.

Bei der Aufzählung ihrer Aufgaben bei der Dorffreizeit wird mir deutlich, wie vielseitig diese Liebe ausgedrückt werden kann. Maria und Helene betreuten die Kindergartenkinder und die Mitarbeitenden, beides wohl gleich Kräfte zehrend... Zur Vorbereitung durften die Ehrenamtlichen zur Maria zum Kaffee und Gemeinschaft genießen. Auch die geistliche Unterstützung, meist Bibelschüler aus Adelshofen, wurde zu Marias Freude bei Finks beherbergt. Nebenbei organisierten Helene und Maria zu Beginn den Mitarbeitenden-Danke-Abend und halfen auch beim Hartfest kräftig mit. Helene umsorgte stets mit Essen vom „Bäck“, und auch der jüngeren Generation sind die beiden als legendäre „Äpfelschnitz-Omas“ bekannt.

Abschließend erkundige ich mich noch nach der eindrücklichsten Erfahrung in ihrer Dorffreizeit-Ära: Zunächst hatten sie kein Zelt, da hieß es dann bei Regen unter eine Bank. Im Folgejahr wurde dann ein Regenschutz beschafft. Bei schwerem Gewitter mussten alle Kinder ins Zelt und mit den Mitarbeitenden die Plane unten halten. Bei diesem Abenteuer ist nie etwas passiert. Für diese Bewahrung sind die Damen sehr dankbar.

dorfi 3Wenn man zuhört, wie sie ihre Geschichten erzählen, bemerkt man immer wieder deutlich, wie sehr ihr Herz für die Dorffreizeit brennt. Besonders die „wunderschöne Zeit, die Gemeinschaft“ möchte Maria nicht missen. Helene und Rudolf berichten, dass vor kurzem ehemalige Teilnehmer preisgaben, dass die Erlebnisse der Dorffreizeit zu ihren schönsten Kindheitserinnerungen zählen. Man ist sich in der Runde schnell einig: Dass auch nach 40 Jahren gerade Menschen aus nicht-christlichem Elternhaus die Dorffreizeit noch so stark in Erinnerung haben, liegt daran, dass diese Menschen die Liebe Gottes gespürt haben.                                          Ronja Link

 

 

Mitarbeiterkreis – die restlichen Termine 2018:

Herzliche Einladung zu allen Mitarbeiterkreisterminen:

Di. 23.10.:  Mitarbeiterkreis im CVJM-Haus

                   Zu diesem Abend laden wir besonders

                   alle Paten der Gruppen und Kreise ei


mak 1Di. 11.12.: Mitarbeiterkreis im CVJM-Haus

                   Thema:  EINS SEIN - Die Bilanz

Jeweils:     19:30 Uhr MAK-Vesper

                   20:00 Uhr Programmstart

                   21:30 Uhr garantiertes Ende

mak 2mak 316.-18.11.: MAK-Wochenende

                   im Hofgut Schmalenberg

                   Referenten:

                   Tabea und Samuel Hartmann

                   Beide sind Pfarrer in Pleidelsheim,

                   Samuel ist zudem Vorsitzender des CJVM Württemberg.

                   Bitte separate Einladung beachten!

Di. 27.11.:  MAK-Empfang

                   19.30 Uhr Abendessen und Gemeinschaft im CVJM-Haus

                   Bitte persönliche Einladung beachten!

Euer MAK-Team:

Annette Kizler, Daniel Freihofer und Martin Link.

Impressum: Was uns betrifft - Ausgabe 10/18. Redaktion (viSdP): Holger Hessenauer und Martin Link. Kinderecke: Debora Sommer. Layout: Holger Hessenauer.

Termine und Artikel für die Jan.-Ausgabe bitte bis 20.12. an Holger Hessenauer, Tel. 56 88.

CVJM Mundelsheim * Kappelstr. 3 * 74395 Mundelsheim* www.cvjm-mundelsheim.de *

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bankverbindung: VR-Bank Neckar-Enz, IBAN: DE03604914300281066000, BIC: GENODES1VBB

Gebetskreis

Immer donnerstags um 20 Uhr im CVJM-Haus (Clubraum).

04.10. Richard (Beten) 15.11. Rose (Georg-Hager-Schule)
11.10. Rose (Erwachsene) 22.11. Martin (Jungenschaften)
18.10. Martin (Mitarbeiter) 29.11 DFZ-Gebetswoche
25.10. Wer will (JS Mädchen) 06.12. Wer will (Jugendkreise)
01.11. Heinrich (JS Buben) 13.12. Heinrich (Delta K²)
08.11. Richard (Bibel-Entd.-Club) 20.12. Richard (Beten)
27.12.

Rose (Erwachsene)

 

Team „Learning Community“ lädt ein

Learning Community soll eine Bewegung innerhalb des CVJM Mundelsheim werden, bei dem es um mehr geistlichen Tiefgang, Begleitung (Mentoring und Seelsorge) und Gemeinschaft geht, mit dem Ziel einzelne Personen und ganze Gruppen wertzuschätzen und zu stärken. Learning Community versteht sich als ein Dienstleistungsangebot für Mitglieder und Mitarbeitende im CVJM.

Diese Ziele sollen durch das Zusammenwirken der Arbeit dreier Gruppen erreicht werden, die folgende Themen bearbeiten:

lc1. Gebet | Verantwortlich: Magdalena Müller

Gebet fördern, vernetzen, Gebet mehr in den Blick nehmen

2. Pulsfühler | Verantwortlich: Christine Kizler

Wünsche, Stimmungen, Bedürfnisse Einzelner und Gruppen wahrnehmen und verbinden.

3. Mentoren | Verantwortlich: Wolfgang Herkle

Menschen in ihrer Mitarbeit oder in ihrer persönlichen und geistlichen Entwicklung begleiten und fördern. In diesen Teilsegmenten wurden und werden erste Angebote und Aktionen gestartet.

In einem zweiten Schritt sollen Überlegungen zu „Interessengruppen“ und zu einem zentralen „Treffpunkt“ reifen und formuliert werden.

Ansprechpartner für Rückfragen direkt an die Ansprechpartner oder an die Teamleitung: Achim Berger, Tel. 50 8 50, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Vielen Dank für alles Mitdenken und Mithelfen.

 

Kinder-Ecke

 kinderecke

 

Termine für Oktober – Dezember 2018:

Sa 13.10.

11 – 22 Uhr

„Younify“ – Jugendconvention des EJW Landesverbands

MHP-Arena LB, Tickets über www.ejw-younify.de

Fr 19.10.

19.30 Uhr

Ökumenisches Friedensgebet

in der Kilianskirche

Di 23.10.

20 Uhr

MAK

im CVJM-Haus

Sa 27.10. – Mi 31.10.

Grundkurs- und Aufbaukurs-Freizeiten Bezirk in Eberstadt

Anmeldung über Bezirksjugendwerk

So 04.11.

18 Uhr

Zoom! Gottesdienst

Ort noch offen

Fr. 16.11.-

So 18.11.

MAK-Wochenende im Hofgut Schmalenberg

Bitte gesonderte Einladung beachten!

Mo 19.11.-

Fr 23.11.

Großbottwarer Abende

im CVJM-Haus Großbottwar, Oberstenfelder Str.

So 25.11.

14–17 Uhr

Adventsbasar im CVJM-Haus

Di 27.11.

19.30 Uhr

MAK-Empfang im CVJM-Haus

Bitte gesonderte Einladung beachten!

So 02.12.

14 Uhr

Seniorennachmittag im CVJM-Haus

Mi 05.12.

09-12 Uhr

Frauenfrühstück

im CVJM-Haus

Di 11.12.

20 Uhr

MAK

im CVJM-Haus

So 16.12.

18 Uhr

Adventskonzert der Messiah-Singers (Förderverein EJM)

Sa 24.12.

23 Uhr

Weihnachts-Worship

Sa 31.12.

23 / 23.30 h

Silvesterkreuz, 23 Uhr Fackelwanderung vom CVJM-

Haus zum Gemmrigheimer Weg, Beginn dort 23.30 Uhr.

Sa 12.01.

Christbaumsammelaktion

So 13.01.-

So 210.01.19

Allianz-Gebetswoche im CVJM-Haus, 20 Uhr